Archiv für Februar 2012

Demo gegen „Henker“ in Schöneweide

„Was zu viel ist, ist zu viel- 3 Jahre Nazi-Kneipe „Zum Henker“ – 3 Jahre zu viel“
Nazinetzwerke aufdecken und zerschlagen

Für Freitag, 02.03. um 18 Uhr planen antifaschistische Gruppen unter diesem Motto eine Demonstration
(Treffpunkt Bahnhof Schöneweide).

„Am 28. Februar feiert die Nazikneipe „Zum Henker“ in Berlin-Schöneweide ihr dreijähriges Bestehen. Während die öffentliche Debatte um die Naziterrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) langsam wieder abnimmt, bauen die Nazis rund um den „NW-Berlin“ ihre Strukturen auch in Berlin-Schöneweide weiter relativ ungestört aus. Mittlerweile verfügt die militanten Naziszene über mehr als sieben Locations im Kiez rund um den S-Bahnhof Schöneweide und der Brückenstraße. Dadurch hat sich diese Region zu einem Haupttätigkeitsfeld der Nazis entwickelt. Zahlreiche Übergriffe waren die Folge.

Wir wollen das mit dem Wegschauen und Einfach-Geschehen-Lassen Schluss ist! Die Berliner Neonaziszene von freien Kameradschaften, rechten Rockern und NPD haben sich ein Netzwerk in Schöneweide eingerichtet. Es gilt dieses offen zu legen und sich diesem durch antifaschistische und antirassistische Positionierung und Präsenz auf allen Ebenen entgegen zu stellen. Hinter jedem Laden stehen Verantwortliche, Vermieter_innen, Besitzer_innen, Versicherungen, Zulieferer_innen und Mitarbeiter_innen diese müssen aus der Anonymität gezogen werden. Es muss klar sein, dass national-befreite Zonen in Schöneweide nicht geduldet werden. Braune Netzwerke in Schöneweide und überall aufdecken! Solidarität mit allen von Rassismus und Neonaziterror Betroffenen!“

(weitere Ausführungen des Aufrufs hier: http://www.antifa-berlin.info/auf-die-pelle-ruecken/artikel/39-treptow-koepenick/103-aufruf-was-zuviel-ist-ist-zuviel.html)

Auch das „Bündnis für Demokratie und Toleranz Treptow-Köpenick“ ruft zur Teilnahme auf.

In seiner Erklärung vom 21.02.2012 heißt es:
„Demokratie und Toleranz vertragen sich nicht mit Treffpunkten von Neonazis, in denen „Bombenholocaustfeiern“ geplant werden, wie kürzlich am 14.01.2012. Wir wollen, dass sich jeder Mensch jederzeit angstfrei in Schöneweide bewegen kann, auch in der Brückenstrße und nicht mit „Sieg Heil“ begrüßt wird, wie es gerade erst am 14.02. einer britischen Journalistin passiert ist. Wir rufen auf, sich zahlreich am 02. März, 18 Uhr zu versammeln und von dort in einem bunten und lauten Protest-Marsch durch Schöneweide mit zu laufen. 3 Jahre „Zum Henker“ – kein Grund zum Feiern!“

NPD-Landesparteitag 04.02.2012

Aufgrund der unklaren Informationslage kann der endgültige Ort des Landesparteitages nicht benannt werden.
Zivilgesellschaftlicher Protest gegen den Parteitag wird jedoch sowohl in Köpenick ab 11.00 Uhr auf dem Mandrellaplatz als auch in Reinickendorf, ab 11.00 Uhr U-Bhf Residenzstrasse, organisiert.
Den Aufruf des Berliner VVN-BdA zur Gegen-Kundgebung in Köpenick finden sie über den unteren Link. Falls es Neuigkeiten zum Ort des Parteitages geben wird, werden wir darüber an dieser Stelle informieren.

Kundgebung
Samstag, 04. Februar 2012 um 11 Uhr
Mandrella-Platz (Nahe S-Bhf Köpenick)

Weitere Informationen unter: www.mbr-berlin.de

‚Ausgeweidet‘


(Link zum Film!)

„Im Jahr 2039 wird Schöneweide von den Nazis regiert. Zwei junge Moderatorinnen stellen das ‚wunderbare Vorbild für ganz Berlin‘ (zu deutsch: das braune Schöneweide) in einer Dokumentation vor. Die Vorstellung wird allerdings immer wieder dadurch ‚gebrochen‘, dass sich die unmenschliche Realität des Nazi-Staates nicht verheimlichen läßt.“

Von Oktober bis Dezember 2011 wurde zusammen mit Jugendlichen dieses Filmprojekt erarbeitet und umgesetzt. Hierbei wurde überlegt, wie ein braunes Schöneweide in ca. 30 Jahren aussehen könnte. Entstanden ist ein Film, der durch viele Science-Fiction-Elemente und Witz zu einer gelugenen Satire wurde, die aber nicht nur zum Lachen, sondern vorallem auch zum Nachdenken anregen soll.

(c) Dezember 2011

Werkstatt für Bildung und Begegnung in Berlin e.V.
in Kooperation mit dem ‚Projekt beGEGeNung‘ des Kreisjugendring Köpenick e.V.

Kontakt:
bunt-statt-braun-berlin.de
info@bunt-statt-braun-berlin.de
schoenerweiden.blogsport.de/
Facebook: Schöner Weiden ohne Nazis

Gefördert durch den ‚Lokalen Aktionsplan Treptow-Köpenick‘ – im Rahmen des Programms „TOLERANZ FÖRDERD – KOMPETENZ STÄRKEN“ (BMFSFJ)

„Block DRESDEN 2012…

…Naziaufmarsch, Geschichtsrevisionismus und Repression entgegenstellen!“

Das Bündnis „Dresden Nazifrei“ ruft unter diesem Motto für den 13.02. und 18.02. zur Teilnahme an Gegenprotesten zu den geplanten Aufmärschen der extremen Rechten auf.

Am Mittwoch, 08.02.2012 um 19 Uhr gibt’s im CAFE (Seelenbinderstraße 54, 12555 Berlin) die Gelegenheit, sich über geplante Gegenproteste zu informieren und zu diskutieren.

Dabei ist ein Vertreter des Berliner Koordinierungskreises.

Weitere Informationen der Organisatoren unter:
http://berlin.dresden-nazifrei.com/

Kontakt für die Informations- und Diskussionsveranstaltung:
Projekt beGEGeNung
www.begegnung.hdjk.de
begegnung@hdjk.de

Hinweis: Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die Organisationen der extremen Rechten angehören, der Szene der extremen Rechten zuzuordnen sind, oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige Menschen verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.